Scherben
Video, Mixed-Media-Installation, Performance
von Steffi Weismann und Çiğdem Üçüncü

Ausstellungen:
AARC#1 (Artists Against Racism Collaborative)
Apartment Project & Errant Sound, Berlin, Juni 2020
Bis hierher und nicht weiter
Galerie Nord Kunstverein Tiergarten, Berlin-Moabit, August 2020

Nach dem rassistischen Anschlag in Hanau traten Çiğdem Üçüncü und Steffi Weismann in einen Dialog
und entwickelten aus ihren verschiedenen Perspektiven die gemeinsame audiovisuelle Arbeit „Scherben“.
Die Materialität von gebrochenem Glas und daraus entwickelte Klänge bilden die Basis, mit der
sich Handlungen und Erinnerungen verflechten: Auf der einen Seite eine performative Intervention auf
der Straße, die sich über eine empathische Geste mit den Gedenkplakaten „Say their names“ auseinandersetzt.
Auf der anderen Seite ein Text, der die Kindheit als türkeistämmiges Mädchen in Hanau reflektiert
und Verletzungen anspricht, die durch den Terroranschlag in brutaler Form sichtbar geworden sind.
Das Werk verbindet abstrakte künstlerische Mittel mit dem subjektiven Erleben. Stimmen in verschiedenen
Sprachen sind miteinander verwoben und lassen ein unbeteiligtes Betrachten nicht zu, sondern
scheinen zu fragen: Wann ist der Punkt erreicht, wo ich die Entscheidung treffe, mich zu involvieren? >Video

Nach der Präsentation der Videoarbeit bei AARC#1 setzten die beiden Künstlerinnen ihre Zusammenarbeit fort und
sprachen in Hanau mit Aktivist*innen, Überlebenden und Angehörigen der Opfer. Mit Material aus diesen Begegnungen
entwickelten sie eine Mixed-Media-Installation und Performance mit partizipativen Elementen für die Räume der Galerie
Nord in Berlin-Moabit.