BACKDOOR ROOMIES

Komposition/Performance für Stimmen, Objekte, vier Lautsprecher, Software zur Spracherkennung und verschiedene Assistent*innen
21. Oktober 2020 Blurred Edges Festival, FAKTOR Hamburg

Steffi Weismann setzt sich in ihrer neuen Soloperformance Backdoor Roomies erneut mit der Beziehung von Mensch und Maschine auseinander. Das Gespräch mit ihrem langjährigen digitalen Coach Victoria wird zunehmend brüchig und führt in eine Parallelwelt, wo diverse synthetische Assistent:innen ihre Hilfe anbieten. Die Frage steht im Raum: Wo ziehe ich eigentlich die Grenze, wenn sich meine unsichtbaren smarten Mitbewohner*innen mehr ungefragt als gefragt in mein Leben einmischen?

Weismann arbeitet wie schon bei ihrer Performance Calling Victoria (2003) mit synthetischen Stimmen und Software zur Spracherkennung, erweitert die Sprachebene jedoch durch räumlich gesetzte Klänge aus vier Lautsprechern und interagiert damit performativ mit ihrem Körper und verschiedenen Soundobjekten. Die Software und der Laptop, die sie in dieser Performance einsetzt sind über 15 Jahre alt und werfen ein Licht auf die Geschichte der Medientechnologie.
Backdoor Roomies wurde im Rahmen des Konzertprogramms Bias Dialogs aufgeführt, das Leo Hofmann für das Festival Blurred Edges kuratiert hat. Der Abend versammelte Arbeiten von Leo Hofmann, Stefan Karrer und Steffi Weismann, die sich mit virtuellen Sprach-Assistenten beschäftigen: Im Hören und Sprechen mit Maschinen suchen sie neue Perspektiven auf Klang und Kommunikation jenseits des Menschen.